Ist die apostolische Nachfolge biblisch?



Frage: "Ist die apostolische Nachfolge biblisch?"

Antwort:
Die Lehre der apostolischen Nachfolge ist der Glaube, das die zwölf Apostel ihre Autorität an ihre Nachfolger weiter gegeben haben, die wiederum die apostolische Autorität an deren Nachfolger durch die Jahrhunderte hindurch weiter gab, bis auf den heutigen Tag. Die römisch - katholische Kirche betrachtet Petrus als den Anführer der Apostel, mit der größten Autorität, und deshalb tragen seine Nachfolger die größte Autorität. Die römisch - katholische Kirche kombiniert diesen Glauben mit dem Konzept, das Petrus später der erste Bischof von Rom wurde, und das die römischen Bischöfe, die Petrus folgten, von der frühen Kirche als zentrale Autorität über all die anderen Kirchen akzeptiert wurden. Apostolische Nachfolge, kombiniert mit der Obergewalt Petrus´ über all die anderen Apostel, resultierte darin, das der römische Bischof die höchste Autorität der katholischen Kirche wurde – der Papst.

Jedoch wurde in der Schrift weder von Jesus, den Aposteln oder sonst einem Neutestamentlichen Verfasser die Idee einer „apostolischen Nachfolge“ hervor gesetzt. Weiterhin wird Petrus nirgends als „Oberster“ über die anderen Apostel präsentiert. Tatsächlich hat der Apostel Paulus Petrus dafür gerügt, als dieser die anderen irre geleitet hat (Galater 2:11-14). Ja, der Apostel Petrus spielte eine bedeutende Rolle. Ja, vielleicht war der Apostel Petrus der Anführer der Apostel (obwohl in der Apostelgeschichte steht, das der Apostel Pauslus und der Bruder von Jesus, Jakobus, ebenfalls bedeutende Führungsrollen besaßen). Was auch immer, Petrus war nicht der „Befehlshaber“ oder die höchste Autorität über die anderen Apostel. Auch wenn die apostolische Nachfolge von der Schrift demonstriert werden könnte, was sie aber nicht kann, so würde die apostolische Nachfolge nicht darin resultieren, das die Nachfolger Petrus´ die absolute Obrigkeit über die anderen Apostel wären.

Katholiken weisen auf Matthias als Beispiel apostolischer Nachfolge hin, der in der Apostelgeschichte im ersten Kapitel ausgewählt wurde, Judas als zwölften Apostel zu ersetzen. Während Matthias tatsächlich Judas als Apostel „nachfolgte“, so ist dies auf keinen Fall ein Argument für weitere apostolische Nachfolge. Das Matthias erwählt wurde um Judas zu ersetzen ist nur ein Argument dafür, das die Gemeinde gottlose und untreue Führer (wie Judas) mit frommen und treuen Führern (wie Matthias) ersetzt hat. Nirgends wird im Neuen Testament erwähnt, das einer der zwölf Apostel ihre apostolische Autorität an Nachfolger weiter gegeben hat. Nirgends sagen die Apostel voraus, das sie ihre apostolische Autorität weitergeben werden. Nein, Jesus hat die Apostel dazu bestimmt, die Grundlage der Gemeinde zu bilden (Epheser 2:20). Was ist die Grundlage der Gemeinde, die die Apostel gegründet haben? Das Neue Testament – die Aufzeichnung der Taten und Lehren der Apostel. Die Kirche braucht keine apostolischen Nachfolger. Die Kirche braucht die Lehren der Apostel genauestens aufgezeichnet und bestens aufbewahrt. Und das ist genau das, was Gott in Seinem Wort vorausgesetzt hat (Epheser 1:13; Kolosser 1:5; 2. Timotheus 2:15; 4:2).

Kurz gesagt, apostolische Nachfolge ist nicht biblisch. Das Konzept der apostolischen Nachfolge wird nirgends in der Bibel gefunden. Was man findet ist, das die wahre Kirche lehrt was die Schrift lehrt, und alle Lehren und Praktiken mit der Schrift vergleicht, um zu erkennen, was wahr und was richtig ist. Die römisch - katholische Kirche erhebt den Anspruch, das ein Fehlen der konsequenten apostolischen Nachfolge in Chaos und Verwirrung der Kirchenlehre resultiert. Es ist die unglückliche Wahrheit (die die Apostel anerkannten), das falsche Lehrer auftauchen würden (2. Petrus 2:1). Zugegeben, das Fehlen einer „höchsten Autorität“ in Nicht-katholischen Kirchen resultiert in vielen verschiedenen Interpretationen. Jedoch sind diese unterschiedlichen Interpretationen nicht davon das Ergebnis, das die Schrift undeutlich wäre. Sie sind vielmehr das Ergebnis davon, das sogar Nicht-katholische Kirchen die katholische Traditionen weiter führen, indem sie die Schrift mit ihren eigenen Traditionen vergleichen. Wenn die Schrift in ihrer Gesamtheit und in ihrem richtigen Zusammenhang studiert wird, kann die Wahrheit sehr leicht festgestellt werden. Verschiedene Lehren und konfessionelle Konflikte sind das Ergebnis davon, das einige Christen sich weigern, mit dem, was die Schrift sagt, übereinzustimmen – nicht das Ergebnis einer fehlenden „höchsten Autorität“, um die Schrift zu interpretieren.

Einstellung auf was die Schrift lehrt, nicht apostolische Nachfolge, ist die Rahmenbedingung für die Richtigkeit einer Kirche. Was in der Schrift erwähnt wird ist die Idee, das das Wort Gottes Richtlinie für die Gemeinden war, der sie zu folgen hatte (Apostelgeschichte 20:32). Es ist die Schrift, die das unfehlbare Maß für Lehre und Praxis sein sollte (2. Timotheus 3:16-17). Es ist die Schrift, mit dem die Lehren verglichen werden sollten (Apostelgeschichte 17:10-12). Apostolische Autorität wurde durch die Schriften der Apostel weiter gegeben, nicht durch apostolische Nachfolge.


Zurück zur deutschen Startseite

Ist die apostolische Nachfolge biblisch?