Ist das Rosenkranzgebet biblisch?



Frage: "Ist das Rosenkranzgebet biblisch?"

Antwort:
Während einiges, was das Rosenkranzgebet beinhaltet, biblisch ist, so ist die gesamte zweite Hälfte des „Heilige Maria“ Gebetes und Teile des Liedes „Hail, Holy Queen“ ausgesprochen unbiblisch. Während der erste Teil des „Heilige Maria“ beinahe ein unmittelbares Zitat aus dem Lukasevangelium 1:28 ist, so gibt es trotzdem keine biblische Basis dafür, das man (1) zu Maria betet, (2) sie als „heilige“ Maria anspricht, oder (3) sie „unser Leben“ und „unsere Hoffnung“ nennt.

Ist es richtig, Maria „heilig“ zu nennen, mit dem die Katholische Kirche meint, das Maria niemals gesündigt hat oder niemals den Makel der Erbsünde hatte? Die Gläubigen in der Bibel wurden „Heilige“ genannt, was man mit „Auserwählte“ oder „Geheiligte“ interpretieren kann, aber das Verständnis der Schrift ist, das die Gerechtigkeit, die die Gläubigen in Jesus haben, eine gewährte Gerechtigkeit von Christus ist (2. Korinther 5:21), und das wir, während wir in diesem Leben sind, noch nicht von der Praxis der Sünde geheilt sind (1. Johannesbrief 1:9-2:1). In der Heiligen Schrift wird Jesus immer wieder unser Erlöser genannt, weil Er uns von unserer Sünde erlöst hat. In Lukas 1:47 nennt Maria Gott ihren „Erlöser“. Warum Erlöser? Ein sündenfreier Mensch braucht keinen Erlöser. Sünder brauchen einen Erlöser. Maria hat erkannt, das Gott ihr Erlöser war. Deshalb hat Maria auch erkannt, das sie ein Sünder war.

Jesus sagte, das Er gekommen ist, um uns von unseren Sünden zu erlösen (Matthäus 1:21). Die römisch-katholische Kirche behauptet, das Maria unterschiedlich von jedem anderen von ihren Sünden erlöst wurde...das sie durch die Unbefleckte Empängnis von der Sünde rein gehalten wurde ( sie wurde ohne Sünde empfangen). Aber ist diese Lehre biblisch? Die römisch-katholische Kirche gibt offen zu, das diese Lehre nicht in der Bibel gefunden wird. Als ein junger Mann Jesus als „guten Meister“ ansprach (Matthäus 19:16-17), da fragt Jesus ihn, warum er ihn „gut“ nennt, denn niemand außer Gott ist gut. Jesus hat hier Seine eigene Göttlichkeit nicht geleugnet, sondern Er versuchte dem jungen Mann klar zu machen, das er den Ausdruck zu leichtfertig benutzte, ohne über das nach zu denken, was er sagte. Aber der Punkt, den Jesus machen wollte, ist immer noch gültig, sonst hätte Er es nicht gesagt...es ist niemand gut außer Gott. Dies schließt jeden außer Gott aus, einschließlich Maria! Dies entspricht auch dem, was in Römer 3:10-23; Römer 5:12 und zahllosen anderen Passagen geschrieben steht, wenn es um die Betonung der Tatsache geht, das sich in Gottes Augen niemand messen kann. Maria wird niemals von solchen Behauptungen ausgeschlossen! Wenn Maria vom Makel der Sünde rein gehalten wurde, dann hätte sie keinen Erlöser gebraucht, wie sie selbst aussagte (Lukas 1:47).

Was ist mit der Frage, zu Maria oder zu jemand anderem als Gott zu beten? Es wird uns nirgends in der Bibel gesagt, ob uns überhaupt jemand im Himmel hören kann. Wir wissen, das Gott allein Allwissend, Allmächtig und Allgegenwärtig ist. Sogar die Engel, mit was für großartigen Fähigkeiten sie auch immer ausgerüstet sein mögen, ihre Grenzen zu haben scheinen, und uns nicht immer so helfen können, wie sie es gerne würden (Daniel 10:10-14). Als Jesus Seine Jünger zu beten lehrte, gab er ihnen das, was gewöhnlich „Vater Unser“ genannt wird. Er lehrt uns, Gott in unseren Gebeten anzusprechen. Wann immer jemand im Gebet adressiert wird, dann ist es Gott! Nirgends kann man ein einziges Beispiel finden, das jemand zu einem „Heiligen“ betet, einem Engel oder sonst jemand (außer Gebete zu den falschen Göttern). Außerdem, jedesmal wenn eine fromme Person sich selbst vor jemandem niederwarf (in einer religiösen Situation) um jemand anderen als Gott zu ehren (hauptsächlich die Apostel oder Engel), dann wurde ihnen gesagt, sie sollten aufstehen, damit aufhören (Apostelgeschichte 10:25-26; Apostelgeschichte 14:13-16; Matthäus 4:10; Offenbarung 22:8-9). Die römisch-katholische Kirche sagt, das sie nur Gott allein anbeten, aber das sie Maria und die Heiligen „verehren“. Was ist der Unterschied? Jemand, der den Rosenkranz betet, verbringt mehr Zeit damit, Maria anzurufen als Gott! Für jeden Lobpreis für Gott im Rosenkranzgebet gibt es zehn für Maria!

In der Bibel steht, das Jesus unser „Los-Käufer“ ist (Galater 3:13; 4:4-5; Titus 2:14; 1. Petrus 1:18-19; Offenbarung 5:9). Das Lied „Hail, Holy Queen“ nennt Maria unsere „gnädigste Fürsprecherin“, aber die Bibel sagt, das Jesus unser Fürsprecher beim Vater ist (1. Johannes 2:1) und unser einziger Mittler (1. Timotheus 2:5). Das einzige Mal, wo man in der Bibel den Titel „Himmelskönigin“ findet, ist auf eine negative Art ( Jeremia 7:17-19; 44:16-27). Die gesamte Bibel lehrt uns, zu Gott allein zu beten. Nicht ein einziges Mal kann man ein Beispiel oder einen Hinweis darauf finden, das man zu jemand anderem beten soll! Die einzige Grundlage, das man durch Maria zu Gott kommt, basiert auf der biblischen Geschichte, als Maria zu Jesus kam und Ihn um Hilfe bat beim Hochzeitsfest (Johannes 2). Aber wenn man alle anderen Verse betrachtet, auch die Anleitung die Jesus gab, wie man beten soll, kann man dann diese eine Passage im Kontext benutzen, um zu lehren, das wir weiterhin durch Maria zu Gott kommen sollen?

Ist es gleichermaßen angebracht, Maria unser „Leben“ und unsere „Hoffnung“ zu nennen? Dies sind abermals Bezeichnungen, die nur für Gott allein in der Bibel benutzt werden, im Besonderen für Gott den Sohn, Jesus Christus (Johannes 1:1-14; Kolosser 3:4; 1. Timotheus 1:1; Epheser 2:12; Titus 2:13). Deshalb geht die Praxis des Rosenkranzgebetes auf zahlreiche Weise gegen die Schrift. Nur Gott kann unsere Gebete hören. Nur Gott kann unsere Gebete beantworten. Die Bibel unterweist Christen nirgends, das wir durch „Zwischenhändler“ beten sollen, oder das wir die Heiligen oder Maria (im Himmel) um ihre Gebete bitten sollen.


Zurück zur deutschen Startseite

Ist das Rosenkranzgebet biblisch?