Was sind Ablässe und vollkommene Ablässe, und ist dieses Konzept biblisch?





Frage: "Was sind Ablässe und vollkommene Ablässe, und ist dieses Konzept biblisch?"

Antwort:
Gemäß dem Katechismus der Katholischen Kirche ist ein Ablass "Erlass einer zeitlichen Strafe vor Gott für Sünden, die hinsichtlich der Schuld schon getilgt sind. Ihn erlangt der Christgläubige, der bereitet ist, unter genau bestimmten Bedingungen durch die Hilfe der Kirche, die als Dienerin der Erlösung den Schatz der Genugtuungen Christi und der Heiligen autoritativ austeilt und zuwendet. Der Ablass ist Teilablass oder vollkommener Ablass, je nachdem er von der zeitlichen Sündenstrafe teilweise oder ganz freimacht."

Vorweggenommen sind Ablässe nicht biblisch begründet!

Die folgenden Definitionen der röm. kath. Kriche sind ebenfalls sehr wichtig im Verständnis dieser Frage: Strafe, immer während: "Die schwere Sünde beraubt uns der Gemeinschaft mit Gott und macht uns dadurch zum ewigen Leben unfähig." Strafe, zeitliche:" Andererseits zieht jede Sünde, selbst eine geringfügige, eine schädliche Bindung an die Geschöpfe nach sich, was der Läuterung bedarf, sei es hier auf Erden, sei es nach dem Tod im sogenannten Purgatorium ". Purgatorium (Fegefeuer): "Das Fegefeuer ist der Ort, an dem diejenigen, die im Stand der heiligmachenden Gnade sterben, noch zeitliche Sündenstrafen abbüßen sollen. Diejenigen, die nicht im Stand der heiligmachenden Gnade sterben, gehen nach der katholischen Lehre von 1336 (Bulle Benedictus Deus, ex cathedra) für immer verloren. Sie kommen in die Hölle."

Die römisch katholische Kirche lehrt, dass die Sünde eine doppelte Folge hat. Für ein Mitglied der Katholischen Kirche bedeutet es die "ewige Sündenstrafe", wenn man eine schwere (todbringende) Sünde begeht - eine mit sich bringende, immerwährende Trennung von Gott und das Leiden in der Hölle. (Die Katholische Kirche lehrt auch, das jene, die nicht entweder von der römisch katholischen Kirche getauft wurden, oder durch eine andere Kirche, die auch die Wiedergeburt durch Taufe lehrt, ebenfalls in die Hölle verurteilt werden, da der Fleck der Erbsünde auf ihren Seelen verbleibt). Verzeihliche (geringfügige) Sünde, im Kontrast dagegen, bringt keine "immerwährende Sündenstrafe" mit sich, aber führt eine "zeitliche Sündenstrafe" herbei. Die Lehre der römisch katholischen Kirche weist manchmal auf diese "zeitliche Sündenstrafe" als Mittel Gottes hin, um Seine Kinder zu läutern (entweder in diesem Leben oder im Fegefeuer). Aber die römisch katholische Kirche betrachtet die verzeihliche Sünde ebenfalls als eine Schuld an Gottes Gnade, die auf eine Art gebüßt werden muss, die sich von dem Sühneopfer Christi als immerwährende Sündenstrafe unterscheidet. Die römisch katholische Kirche lehrt, dass wegen der Einheit des Leibes Christi (die Gemeinschaft der Heiligen) (einschließlich der lebenden Gläubigen, Gläubige im Himmel, römisch katholische Heilige im Himmel, Christus, Maria, und die unvollkommenen Gläubigen im Fegefeuer), es möglich ist, einen Verdienst durch gute Werke, Gebet, Almosen, Leid usw. von einem oder mehreren dieser Mitglieder des Leibes bewirkt werden kann und für die zeitliche Schuld eines anderen angewandt werden kann. Die römisch katholische Kirche lehrt auch, dass der kombinierte Verdienst von Christus, den Heiligen, und frommen Gläubigen an einem Ort gesammelt wird, der Kirchenschatz genannt wird. Und durch die apostolische Nachfolge durch Petrus ist es die römisch katholische Kirche allein, die die Vollmacht besitzt, den Verdienst von diesem Kirchenschatz wegzunehmen und ihn an Gläubige auf Erden oder im Fegefeuer zu verteilen und für einige oder sämtliche verzeihlichen Sünden zu büßen. Dies geschieht durch das Gewähren des Ablasses.

Um es nochmal zu sagen, Ablässe betreffen nur geringfügige Sünden, nicht immerwährende, und kann nur durch einen Vertreter der römisch katholischen Kirche ausgeteilt werden, an jemand der entweder im Fegefeuer oder noch am Leben ist und dessen Seele in einem Zustand der geheiligten Gnade ist ( z.B. er/sie würde ins Fegefeuer kommen, nicht in die Hölle, falls er/sie in diesem Moment sterben würde). Ein Ablass kann durch ein gutes Werk erworben werden, durch eine Messe, die im Namen eines anderen gehalten wird, Abstinenz, Almosen oder durch ein anderes verdienstbringendes Werk, ausgeführt in Übereinstimmung mit den Voraussetzungen, die vom Papst oder einem Bischof, der die Rechtsprechung über diese Person hat, veranlasst wurden. Das Messopfer für jemanden, wird als wirksamstes Mittel angesehen, um die zeitliche Sündenstrafe für diese Person im Fegefeuer zu reduzieren. Der Teilablass reduziert die zeitliche Sündenstrafe einer Person. Ein vollkommener Ablass beseitigt alle zeitliche Sündenstrafe.

Ist das Konzept des Ablasses biblisch?

Verschiedene römisch katholische Kirchenlehren leiten sich mehr von der Tradition ab, als von der Heiligen Schrift. Und weil die römisch katholische Kirche ihre Traditionen im Einklang mit der Heiligen Schrift sieht und mit ihrer Autorität gleichbedeutend, ist dies keine Frage für sie. Aber für die meisten anderen christlichen Gruppen ist die Bibel allein die Quelle der Autorität und ist mehr als ausreichend, um Christen mit allen Ressourcen zu versorgen, die sie brauchen, um Christus zu dienen, wie Gott es beabsichtigte (2. Timotheus 3,15-17; Apostelgeschichte 20,32). Aber weil die römisch katholische Kirche behauptet, dass ihre Lehre nicht im Gegensatz zur Heiligen Schrift steht und die Schrift als Teil ihrer Autorität sieht, ist es für beide Gruppen angebracht zu fragen, "Sind Ablässe biblisch?"

Eine Überprüfung der Stellen, die die römisch katholische Kirche dazu benutzt, um solche Lehren wie zeitliche Sündenstrafe, stellvertretende Buße von Glaubensgenossen und den Heiligen und das Fegefeuer zu unterstützen, erklärt die katholische durch die Abhängigkeit von Traditionen über die Heilige Schrift, insbesondere aus dem Alten Testament. Andere Lehren, wie z. B. der Kirchenschatz, der "unverdorbene und unergründliche Verdienst der Maria", der "überreichliche Verdienst der Heiligen", und die Existenz von Ablässen sind der Heiligen Schrift gänzlich fremd!

Ist das Konzept der Ablässe biblisch? Nein! Eine konsequente und dem Zusammenhang gemäße Interpretation der Heiligen Schrift wird weder die Lehre des Ablasses, noch die Traditionen, auf die sie sich stützt, bewiesen.

Ablässe und das Fegefeuer

Die römisch katholische Kirche zitiert einige Texte für ihre biblische Unterstützung des Fegefeuers. Als Ergänzung zu Passagen des apokryphischen 2. Makkabäerbuches werden auch 1. Korinther 3,10-15; Matthäus 5,26 und Matthäus 12,32 als biblische Unterstützung aufgeführt. Matthäus 5,26 ist ein Gleichnis zu der Frage der Vergebung. Matthäus 12,32 spricht die Frage der Blasphemie wider des Heiligen Geistes an. Keine der genannten Passagen zentriert sich darauf, was nach dem Tod passiert oder gibt eine klare Lehre dazu. Es ist ein Prinzip der Hermeneutik (die Wissenschaft vom Verstehen biblischer Texte), das man eine "unklare" Passage, die ein Thema nur flüchtig berührt, mit Passagen, die sich auf dieses Thema zentrieren oder die klar über dieses Thema sind, vergleicht. Diese Verse allerdings als Lehre zu interpretieren, dass es einen weiteren Platz gibt zur Buße und Reinigung im Fegefeuer nach dem Tod, widerspricht vielen klaren Aussagen der Bibel, dass es nur zwei Orte gibt, an die jemand nach dem Tode kommen kann; entweder beim Herrn im Himmel sein (2. Korinther 5,8; Philipper 1,21-23; 1. Thessalonicher 4,13-18) oder in Qualen in der Hölle (Lukas 16,23-24; Offenbarung 20,10-15). Die Bibel sagt nicht, dass nach dem Tod "weitere Reinigung" kommt; sondern sagt, "...Und so, wie jeder Mensch nur einmal sterben muss und dann vor das Gericht Gottes gestellt wird" (Hebräer 9,27). Siehe auch den Artikel von GotQuestions.org zur weiteren Behandlung des Themas "Was sagt die Bibel über das Fegefeuer?"

Ablässe und Buße

Katholiken sprechen von "Buße tun" für ihre Sünden. Am Ende ihrer Beichte zu einem Priester wird ihnen aufgegeben, eine Reihe von Dingen zu tun (so wie bestimmte Gebete zu beten), die ein Teil des "Buße tun" sind. Teil des Zwecks dieser Buße ist, seine Einstellung weg von der Sünde und zurück zu Gott zu bringen. Aber ein anderer Zweck, der wieder und wieder in römisch katholischer Literatur erwähnt wird, ist die Bezahlung oder das Büßen für die Sünde. Dies ist nicht zu verwechseln, mit der Wiederherstellung einer Beziehung durch Reue zu jemandem, der durch die Sünde des Bereuenden verletzt wurde, sondern beinhaltet eher eine Bezahlung gegen die zeitliche Bestrafung um Gottes Gerechtigkeit zufrieden zu stellen. Dieser Zweck ist eng an die Idee des Ablasses gebunden und wird in der Heiligen Schrift nicht erwähnt. Die Bibel spricht nicht von Reue in Bezug auf einen einfachen "Sinneswandel“, sondern über Sünden, die in einem Verhaltenswechsel resultieren. Die Lehre des Johannes des Täufers wird in Lukas 3,3-18 zusammengefasst. Er sagte zu jenen, die von ihm getauft wurden (deren Taufe ein Zeichen ihrer Reue war), mit ihren Werken zu zeigen, das ihre Reue echt war. Aber nirgends in der Bibel wird erwähnt "du musst bezahlen oder Deine Sünden abarbeiten, indem du einige gute Werke vollbringst oder Enthaltsam lebst". Was Johannes mit seinem Aufruf zu guten Werken eigentlich meinte war "Zeige mir, das deine Reue echt war mit deinen Werken" (Jakobus 2,18). Also noch einmal, die Idee des "Buße tun" als eine Wiedergutmachung für unsere Sünden oder als eine Bezahlung für eine weltliche Schuld, um die Gerechtigkeit Gottes zu erhalten, wird nie in der Heiligen Schrift erwähnt!

Ablässe und der Kirchenschatz

Die Lehre des "Kirchenschatzes" wurde erstmals offiziell von Papst Clemens VI im Jahre 1343 erwähnt. Er beschreibt diesen Schatz als etwas, das nicht nur den Verdienst des Sühneopfers Christus beinhaltet, sondern auch "die Verdienste (= Buße) der Maria, Muttergottes, und all der Auserwählten Gerechten, vom Größten bis zum Geringsten, die zur Vergrößerung des Schatzes beitragen, von dem die Kirche entnimmt, um zeitliche Strafe zu sichern.

Die Bibel weist niemals auf etwas wie den "Kirchenschatz" oder Ähnliches hin, und niemals wird erwähnt, dass ein Gläubiger Buße für eines anderen Sünden tun kann. Paulus sagt in Römer 9 und 10, wenn es möglich wäre, dann wäre er aufrichtig willens verflucht zu werden, wenn es bedeuten würde, dass seine Glaubensgenossen, die Israeliten, dadurch erlöst werden würden. Aber dies ist nicht möglich, da Paulus und andere Autoren der Heiligen Schrift darauf hinweisen, das für einen Gläubigen der gerechte Richter zufrieden gestellt wurde, als Jesus Christus das Sühneopfer für unsere Sünden wurde und, dass es außer Ihm keine Buße gibt (Jesaja 53,6; Römer 5,10-11; 2. Korinther 5,21; Hebräer 10,1-18; 1. Johannes 2,2)! Nie gibt es auch nur den Hinweis für stellvertretende Buße von Gläubigen, weder lebend noch tot, zugunsten ihrer Glaubensgenossen. Die römisch katholische Kirche mag einen Unterschied zwischen der immerwährenden Sündenstrafe und der zeitlichen Sündenstrafe machen, aber die Idee, dass irgendjemand anderer als Christus für die Sünden eines anderen bezahlen kann, kann nicht in der Heiligen Schrift gefunden werden. Nirgendwo findet man darin die Lehre der "überreichlichen Sühne der Heiligen", oder dass die Gebete und guten Werke der Maria "wahrhaftig unermesslich, unergründlich und sogar in ihrem Wert unverdorben vor Gott sind". In der Heiligen Schrift gibt es ausschließlich den unergründlichen und unendlichen Wert des Sühneopfers von Christus....Punkt.

Ablässe und zeitliche Sündenstrafe

Der katholische Katechismus spricht von der zeitlichen Sündenstrafe als einen Reinigungsprozess. Aber anderswo in den offiziellen Lehren der römisch katholischen Kirche wird es fortwährend als geistige Schuld, für die gebüßt werden muss, beschrieben, entweder von demjenigen, der gesündigt hat, oder durch jemand anderen stellvertretend. Um es nochmal zu sagen, die römisch katholische Kirche unterscheidet zwischen immerwährender Sündenstrafe für größere Sünden und zeitliche Sündenstrafen geringere Sünden und dies ist nicht bibelkonform.

Es ist klar, dass die römisch katholische Kirche lehrt, dass es einen forensischen oder "rechtlichen" Charakter zur zeitlichen Sündenstrafe gibt, d. h., es schließt den Bedarf ein, die Gerechtigkeit eines gerechten Richters zufrieden zu stellen, und das, wenn dieser Richter in diesem Leben nicht zufrieden gestellt wurde, dann muss dafür im Fegefeuer gebüßt werden. Es ist dieser forensische oder "Bezahlung um Gerechtigkeit zufrieden zu stellen" Aspekt, der nicht biblisch ist. Die Heilige Schrift lehrt, dass die Sünde tatsächlich für immer vergeben werden kann (dass der Sünder nicht länger in die Hölle verurteilt werden kann) oder sogar auf irdische Weise (dass die Strafe nicht von dem Mosaischen Gesetz dem Sünder aufgebürdet werden kann (2.Samuel 12:13). Sünde ändert Dinge in unserem Leben oder wie Gott auf uns in diesem Leben reagiert. Es muss so sein, wie zahlreiche Gründe in der Schrift aussagen:

1) Dies ist eine reale Welt, wo reales Handeln reale Konsequenzen nach sich zieht. Wenn wir Graupen im Frühling sähen, dann ernten wir nicht Weizen im Herbst. Wenn wir Sünde sähen, dann ernten wir schließlich Aufruhr, Not, Zerstörung und Tod (Galater 6,7; Römer 3,16; Jakobus 1,15).

2) Unsere Sünde und wie Gott darauf reagiert betrifft die Art, wie andere Menschen unseren Gott sehen. Wenn wir sündigen und es würde keine offensichtliche Wirkung haben, dann wwürden wir Sünde als "keine große Sache“ gegenüber Gott betrachten, und so würde Sein heiliger Charakter gelästert werden. Dies ist der Grund, warum das Kind, das David im Ehebruch mit Batseba gezeugt hatte, sterben musste (2. Samuel 13-14), d. h., wenn es keine irdischen Konsequenzen für David am Mord von Urija und seinem Ehebruch gehabt hätte, dann würde Gott als jemand betrachtet werden, der solche sündigen Handlungen billigt.

3) Andere, die zuschauen, würden in der Sünde bestärkt werden. 1. Korinther 1,:1-12 sagt aus, dass all die Strafen die Gott den Israeliten für ihren Unglauben, ihren Götzendienst und ihre Gier auferlegt hat, uns als Warnung gegeben wurden, damit wir aus ihren Fehlern lernen können. Im Buch der Sprüche steht, dass es andere zur Sünde anregt, wenn die Bestrafung der Sünde verspätet kommt (d. h., wenn wir jemand anderen sehen, der "davon kommt", dann werden wir auch ermutigt, mit unserer Sünde weiter zu machen). Also wird entweder eine irdische Bestrafung von Gott auferlegt, oder es wird den natürlichen Konsequenzen der Sünde erlaubt zur Reife zu kommen, damit andere lernen, nicht zu sündigen.

4) Gott diszipliniert uns zu unserem Vorteil, damit wir uns an der Frucht der Rechtschaffenheit erfreuen können, so wie Er es für uns beabsichtigt hat. Wenn jemand seinen Glauben in Jesus Christus legt, dann ist Gott nicht mehr unser Richter, sondern wird unser Vater (Johannes 1,12). Wir alle werden vor Ihm, als Richter, stehen für unsere Werke nach der Erlösung (nach der Rettung durch unseren Glauben an Jesus) (2. Korinther 5,10-11; 1. Korinther 3,10-15) und werden Frieden mit Gott haben (Römer 5,1-10) und es gibt keine Verdammnis mehr (Römer 8,1). Aber so wie ein liebender Vater seine Kinder um ihretwillen diszipliniert, so diszipliniert Gott uns um unseretwillen (Hebräer 12,3-11). Aber wenn du dir die Beschreibung dieser himmlischen Disziplinierung in Hebräer 12 betrachtest, dann findest du keinen Gedanken an Bestrafung im Sinne davon, dass eine Bezahlung erforderlich ist, um für unser Verbrechen zu büßen!

So findet man also, dass Gott einem entweder irdische Konsequenzen zur Sünde auferlegt, oder das Er die natürlichen Konsequenzen erlaubt, als Ergebnis der Sünde; aber in keiner Passage steht, dass diese Konsequenzen auferlegt werden, damit Seine zeitliche Gerechtigkeit zufrieden gestellt wird.

Im Abschluss, nachdem wir das Fehlen der biblischen Unterstützung für einige der fundamentalen Lehren der römisch katholischen Kirche diskutiert haben, die notwendig für die Existenz der Ablässe sind, muss auch gesagt werden, dass es nicht ein einziges biblisches Beispiel, oder eine Lehre, gibt, dass ein Apostel oder Gemeindeführer einen Ablass an einen Glaubensgenossen austeilt. Nicht eines! Von ihrem Fundament bis zum Gipfel, die gesamte Struktur der Lehre vom Ablass wird als unbiblisch gefunden.

Es ist unser Gebet, so wie Paulus viele sah, die zu Christus konvertiert sind, weil sie seine Lehren mit der Schrift verglichen haben; so müssen die, die diese Zusammenfassung lesen, auch das nicht irrende und unfehlbare Wort Gottes lesen und einfach fragen: "Sind die Lehren der römisch katholischen Kirche in dem zu finden, was ich gelesen habe? Passen sie in den direkten Zusammenhang einer Passage und in den Zusammenhang des Neuen Testamentes als Ganzes? Wird das "System" der römisch katholischen Kirche im Neuen Testament gefunden?" Es ist unser Gebet, das all jene, die den Namen Christi beanspruchen, sich der Einfachheit des Vertrauens in Christus allein zuwenden wenden, und begehren, für Ihn zu leben, aus Dankbarkeit für alles, was Er für sie getan hat (Römer Kapitel 3-12).


Zur�ck zur deutschen Startseite

Was sind Ablässe und vollkommene Ablässe, und ist dieses Konzept biblisch?