Was ist die ‚Römer Straße‘ zur Rettung?



 

Frage: "Was ist die ‚Römer Straße‘ zur Rettung?"

Antwort:
Die „Römische Straße“ zur Rettung ist eine Art und Weise, die gute Nachricht der Errettung mit Hilfe von Bibelversen aus dem Römerbrief zu erklären. Sie ist eine einfache, aber wirksame Methode zur Erklärung, warum wir die Rettung brauchen, wie Gott die Rettung ermöglicht hat, wie wir Rettung empfangen können und was die Folgen der Rettung sind.

Der erste Bibelvers auf der „Römischen Straße“ ist Römer 3,23: „sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten,“. Wir haben alle gesündigt. Wir alle haben Dinge getan, die Gott nicht gefallen. Es gibt niemanden, der ohne Schuld ist. Römer 3,10-18 beschreibt ausführlich, wie Sünde in unserem Leben aussieht. Der zweite Bibelvers auf der „Römischen Straße“, Römer 6,23, lehrt uns die Konsequenz der Sünde: „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.” Die Strafe, die wir für unsere Sünden verdient haben, ist der Tod: nicht nur körperlicher, sondern ewiger Tod!

Der dritte Bibelvers auf der „Römischen Straße“ greift auf, was Römer 6,23 begonnen hat, “die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.” Römer 5,8 verkündet: „„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.” Jesus Christus starb für uns! Jesu Tod zahlte den Preis für unsere Sünden. Die Auferstehung Jesu beweist dass, dass Gott den Tod Jesu als Bezahlung für unsere Sünden akzeptiert hat.

Die vierte Stelle auf der „Römische Straße“ ist Römer 10,9: „Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.” Aufgrund von Jesu Tod zu unseren Gunsten ist alles was wir tun müssen an Ihn zu glauben; Seinem Tod als der Bezahlung für unsere Sünde zu vertrauen – und wir werden gerettet werden! Römer 10,13 bestätigt dies noch einmal: „Denn »wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet werden«“ Jesus starb, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen und uns vom ewigen Tod zu erretten. Rettung, Vergebung der Sünden, ist zugänglich für alle, die auf Jesus Christus als ihren Herrn und Retter vertrauen.

Der letzte Punkt der „Römischen Straße“ sind die Auswirkungen der Rettung. Römer 5,1 enthält diese wunderbare Botschaft: „Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus;“. Durch Jesus Christus können wir eine Beziehung des Friedens mit Gott haben. Römer 8,1 lehrt uns: „So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind.” Wegen des Todes Jesu an unserer statt, werden wir niemals für unsere Sünden verdammt werden. Endlich haben wir in Römer 8,38-39 dieses kostbare Versprechen Gottes: „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.”

Würden Sie gern der „Römischen Straße“ zur Rettung folgen? Wenn ja, dann ist hier ein einfaches Gebet, das Sie beten können. Dieses Gebet nachzusprechen ist eine Möglichkeit Gott mitzuteilen, dass Sie zu Ihrer Rettung Jesus Christus vertrauen. Die Worte selbst werden Sie nicht retten. Nur durch den Glauben an Jesus Christus können wir gerettet werden! „Gott ich weiß, dass ich gegen Dich gesündigt, und Strafe verdient habe. Aber Jesus Christus hat die Strafe auf Sich genommen, die ich verdiene, damit ich durch den Glauben an Ihn Vergebung bekommen kann. Mit Deiner Hilfe setze ich mein Vertrauen auf Rettung in Dich. Danke für Deine wunderbare Gnade und Vergebung – das Geschenk des ewigen Lebens! Amen!"

Haben Sie Ihre Entscheidung für Jesus getroffen, weil Sie gerade an dieser Stelle davon gelesen haben? Falls ja, klicken Sie bitte unten auf den Button „Ich habe heute Christus akzeptiert“.


Zurück zur deutschen Startseite

Was ist die ‚Römer Straße‘ zur Rettung?