Ich habe gerade meinen Glauben in Jesus gesetzt, was nun?



 

Ich habe gerade meinen Glauben in Jesus gesetzt, was nun?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben eine lebensverändernde Entscheidung getroffen! Vielleicht fragen Sie sich: “Und was jetzt? Wie beginne ich meinen Weg mit Gott?” Die hier erwähnten fünf Schritte werden Ihnen Anleitung aus der Bibel zeigen. Wenn Sie auf dem Weg Fragen haben sollten, dann besuchen Sie bitte http://www.gotquestions.org/Deutsch

1. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Errettung verstanden haben.

In 1.Johannes 5,13 steht: „Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.“ Gott möchte, dass wir die Erlösung verstehen. Gott möchte, dass wir die Zuversicht haben sicher zu wissen, dass wir gerettet sind. Lassen Sie uns kurz die Hauptpunkte der Errettung durchgehen:

(a) Wir haben alle gesündigt. Wir alle haben Dinge getan, die Gott gegenüber anstößig sind (Römer 3,23).

(b) Wegen unserer Sünde verdienen wir es mit der ewigen Trennung von Gott bestraft zu werden (Römer 6,23).

(c) Jesus starb am Kreuz, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen (Römer 5,8; 2.Korinther 5,21). Jesus ist an unserer Stelle gestorben und hat die Strafe, die wir verdient haben, auf Sich Selbst genommen. Seine Auferstehung beweist, dass Sein Tod ausreichte, um für unsere Sünden zu bezahlen.

(d) Gott gewährt all denen Vergebung und Rettung, die ihren Glauben auf Jesus setzen und Seinem Tod als der Bezahlung für ihre Sünden vertrauen (Johannes 3,16; Römer 5,1; Römer 8,1).

(e) Der Heilige Geist kommt in dem Moment des Glaubens um dauerhaft im Innern zu wohnen. Er sichert uns das ewige Leben zu. Er lehrt uns Gottes Wort und befähigt uns dannach zu leben.

Das ist die Botschaft der Rettung! Wenn Sie Ihr Vertrauen in Jesus Christus als Ihren Retter gesetzt haben, dann sind Sie gerettet! Alle Ihre Sünden sind vergeben und Gott verspricht, dass Er Sie niemals verlassen oder von Ihnen weichen wird (Römer 8,38-39; Matthäus 28,20). Denken Sie daran, dass Ihre Rettung in Jesus Christus sicher ist (Johannes 10,28-29). Wenn Sie allein auf Jesus als Ihren Retter vertrauen, können Sie sicher sein, dass Sie die Ewigkeit mit Gott im Himmel verbringen werden!

2. Finden Sie eine gute Kirche, welche die Bibel lehrt.

Stellen Sie sich eine Kirche nicht als Gebäude vor. Die Kirche sind die Menschen. Es ist sehr wichtig, dass die Gläubigen an Jesus Christus Gemeinschaft miteinander haben. Das ist einer der Hauptzwecke der Kirche. Jetzt, nachdem Sie Ihren Glauben in Jesus Christus gesetzt haben, möchten wir Sie in aller Form dazu ermutigen, dass Sie eine bibeltreue Gemeinde in Ihrer Umgebung finden und mit dem Pastor sprechen. Erzählen Sie ihm von Ihrem neuen Glauben an Jesus Christus.

Ein zweiter Zweck der Kirche ist das Lehren der Bibel. Sie können lernen, wie Sie die Anweisungen Gottes in Ihrem Leben umsetzen. Das Verständnis der Bibel ist der Schlüssel um ein erfolgreiches und starkes christliches Leben zu führen. In 2.Timotheus 3,16-17 steht: „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.“

Ein dritter Zweck der Kirche ist der Gottesdienst. Anbetung ist, Gott für alles, was Er getan hat, zu danken! Gott hat uns gerettet. Gott liebt uns. Gott sorgt für uns. Gott führt und leitet uns. Wie könnten wir Ihm nicht dafür danken? Gott ist heilig, gerecht, liebevoll, barmherzig und voller Gnade. In Offenbarung 4,11 heißt es: „Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.”

3. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit mit Gott.

Es ist sehr wichtig für uns, jeden Tag Zeit damit zu verbringen uns auf Gott zu konzentrieren. Manche nennen das eine „Stille Zeit“. Andere nennen es „Andacht“, weil es eine Zeit ist, in der wir uns Gott widmen. Manche nehmen sich lieber morgens dafür Zeit, andere lieber abends. Es ist egal, wie Sie diese Zeit nennen oder wann Sie sie einplanen. Hauptsache ist, dass Sie regelmäßig Zeit mit Gott verbringen. Was macht unsere Zeit mit Gott aus?

(a) Gebet. Gebet ist nichts anderes als mit Gott zu sprechen. Reden Sie mit Gott über Ihre Sorgen und Probleme. Bitten Sie Gott um Weisheit und Führung. Bitten Sie Gott, für Ihre Bedürfnisse zu sorgen. Sagen Sie Gott, wie sehr Sie Ihn lieben und wie dankbar Sie für all das sind was Er für Sie tut. Diese Dinge sind das, worum es beim Gebet geht.

(b) Bibellesen. Auβer dem Kennenlernen der Bibel in der Kirche, der Sonntagsschule und/oder beim Bibelstudium, müssen Sie die Bibel für sich selbst lesen. Die Bibel enthält alles, was Sie wissen müssen um ein erfolgreiches, christliches Leben zu führen. Sie enthält die Leitung Gottes, darin wie man weise Entscheidungen trifft, den Willen Gottes kennt, anderen dient und geistlich wächst. Die Bibel ist uns Wort Gottes. Im Grunde ist sie Gottes Gebrauchsanleitung, dafür wie wir unser Leben so führen können, dass es Ihm gefällt und wir zufrieden sein können.

4. Entwickeln Sie Beziehungen zu Leuten, die Ihnen geistlich helfen können.

1.Korinther 15,33 sagt uns: „Lasst euch nicht verführen! Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten.” Die Bibel ist voller Warnungen davor welchen Einfluss die „schlechten“ Menschen auf uns haben können. Zeit mit denen zu verbringen, die sich mit sündigen Aktivitäten beschäftigen, wird dazu führen, dass wir in Versuchung geraten, uns auch darauf einzulassen. Der Charakter derer, die um uns herrum sind, färbt auf uns ab. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns mit Menschen umgeben, die den Herrn lieben und sich Ihm verpflichtet haben.

Versuchen Sie einen oder zwei Freunde zu finden, vielleicht aus Ihrer Kirche, die Ihnen helfen und Sie stärken können (Hebräer 3,13; 10,24). Bitten Sie Ihre Freunde, dass sie Sie zur Verantwortung ziehen, was Ihre Stille Zeit, Ihre Tätigkeiten und Ihren gemeinsamen Weg mit Gott betrifft. Fragen Sie sie, ob Sie das Gleiche für sie tun können. Das heißt nicht, dass Sie all Ihre Freunde, die den Herrn Jesus nicht als ihren Retter kennen, aufgeben müssen. Seien Sie weiterhin ihr Freund und lieben Sie diese Menschen. Erklären Sie ihnen einfach, dass Jesus Ihr Leben verändert hat und dass Sie nicht mehr all die gleichen Dinge tun möchten, die sie zuvor getan haben. Bitten Sie Gott um Gelegenheiten, um Ihren Freunden von Jesus erzählen zu können.

5. Lassen Sie sich taufen.

Viele Leute haben ein falsches Verständnis von Taufe. Das Wort „Taufen“ bedeutet, ins Wasser einzutauchen. Die Taufe ist der biblische Weg, Ihren neuen Glauben an Christus und Ihre Verpflichtung, Ihm nachzufolgen, öffentlich zu machen. Die Handlung des Eintauchens ins Wasser verbildlicht es mit Christus beerdigt zu sein. Aus dem Wasser herraus zu kommen stellt die Auferstehung Christi dar. Getauft zu werden bedeutet, sich mit dem Tod, der Beerdigung und der Auferstehung Jesu zu identifizieren (Römer 6,3-4).

Die Taufe ist nicht das, was Sie rettet. Die Taufe wäscht Ihre Sünden nicht weg. Die Taufe ist einfach ein Schritt des Gehorsams, eine öffentliche Verkündigung Ihres Glaubens an Christus als Ihren alleinigen Retter. Die Taufe ist wichtig, weil sie ein Gehorsamsschritt ist - eine öffentliche Bezeugung Ihres Glaubens an Christus und Ihrer Verbindlichkeit Ihm gegenüber. Wenn Sie bereit sind, getauft zu werden, sollten Sie mit einem Pastor sprechen.


Zurück zur deutschen Startseite

Ich habe gerade meinen Glauben in Jesus gesetzt, was nun?