Warum sollte ich an eine organisierte Religion glauben?



Frage: "Warum sollte ich an eine organisierte Religion glauben?"

Antwort:
Das Wörterbuch liefert uns folgende Übersetzung für “Religion“ - “Glauben an Gott oder Götter die verehrt werden was gewöhnlich durch Verhalten und Rituale ausgedrückt wird; jedes spezifische System von Glauben, Anbetung, etc. involviert häufig ethische Vorschriften.“ Im Licht dieser Definition spricht die Bibel von organisierter Religion und in vielen Fällen ist die Absicht und Beeinflussung von „“organisierter Religion“ nicht etwas was Gott gefällt. Im folgendem Teil sind ein paar Beispiele aufgelistet in denen organisierte Religion beschrieben wird.

1.Mose 11:1-9: Vielleicht im ersten Beispiel organisierter Religion organisierten die Nachkommen Noahs sich selbst um einen Turm zu bauen, im Glauben gerettet zu sein wenn sie es schaffen würden einen Turm zu bauen der hoch genug ist . Sie glaubten, dass ihre Einheit untereinander wichtiger sei als die Beziehung zu Gott. Gott griff ein und brachte ihre Sprachen durcheinander, um diese Religion zu beenden.

5.Mose 6 und folgende: Gott hat Abram (Abraham) Versprechen betreffend einer besonderen Beziehung zwischen Gott seinen Nachkommen gegeben. Wir sehen, dass “Organisiertheit“ für die Nation die mit dem Auszug beginnt und sich bis zum Ende der Geschichte Israels hindurchzieht. Die Zehn Gebote, die Stiftshütte, das Opfersystem , etc. wurde von Gott organisiert und von den Israeliten befolgt. Weiteres studieren des Neuen Testamentes verdeutlicht, dass es das Ziel dieser Religion ist ihre Anhänger zu Jesus Christus zu führen (Galater3; Römer 7). Jedoch haben das viele Missverstanden und haben die einzelnen Element mehr verehrt als den wahren Gott.

Richter und folgende: Viele Konflikte die die Israeliten erfahren haben waren mit dem Konflikt von organisierter Religion verstrickt. Beispiele beinhalten: Baal (Richter 6; 1.Könige 18); Dagon (1.Samuel 5) und Molech (2.Könige 23, 10). Gott nutze diese Religionen um seine Größe zu zeigen, indem er sie besiegte.

Die Evangelien: Die Pharisäer und Saduzäer repräsentierten die organisierte Religion zu der Zeit Christi. Jesus konfrontierte sie beständig mit ihren falschen Lehren und ihrem heuchlerischen Lebensstil. Viele kehrten sich von dieser organisierten Religion ab - Paulus ist hierfür ein Beispiel.

Die Epistel (Briefe): Dort gab es Gruppen die die Gute Nachricht mit bestimmten Auflistungen erforderlicher Arbeiten vermischten. Zusätzlich neigten sie dazu Druck auf die Gläubigen auszuüben, damit diese zu ihrer neuen Religion wechselten und sie respektierten. Die Galater und Kolosser warnen vor so etwas.

Offenbarung: Sogar in der Endzeit wird organisierte Religion Einfluss auf die Welt haben, in dem der Antichrist die 'Eine-Welt-Religion' einführt.

In den meisten Fällen weichen die Resultate von 'organisierter Religion' von Gottes Absichten ab. Trotzdem redet die Bibel von organisierten Christen die Teil von Gottes Plan sind. Er nennt ihren Zusammenschluss 'Kirchen'. Die Beschreibung in der Apostelgeschichte und in den Episteln bestärkt diese Richtung, dass Kirchen organisiert und voneinander abhängig sein sollen. Diese Organisation führt zu Schutz, Produktivität und freundlichem Kontakt nach Außen (Apostelgeschichte 2, 41-47).

In diesem Fall kann besser von einer 'organisierten Beziehung' gesprochen werden. Es gibt keinen Plan wie man Gott suchen kann (er sucht uns). Es sollte keinen Hochmut geben (alles wird durch Gnade erlangt). Es sollte keine Streiterei Leiterschaft betreffend geben (Christus ist der Leiter). Es sollte keine Vorurteile geben (Wir sind alle eins in Christus – Galater 3, 21). Organisiert zu sein ist nicht das Problem. Das Problem ist einer Religion zu folgen.


Zurück zur deutschen Startseite

Warum sollte ich an eine organisierte Religion glauben?